Topic-icon Pandemie ... mal positiv ... zwischen „home office“ und „mini Segelmacherei“

Mehr
20 Mär 2020 21:57 - 20 Mär 2020 22:00 #14780 von GER414
Hey Segler,
neben all der Überflutung an Nachrichten, Sorgen und Einschränkungen hat „Einigeln zu Hause“ auch ein paar positive Aspekte. Die Uhren ticken nicht ganz so hektisch, man kann konsequent mal ein paar Sachen abarbeiten und hat viel Zeit in Familie ... kann natürlich auch herausfordernd sein.
Normalerweise wäre unser Frühstücksraum jetzt vorbereitet für unsere Gäste und tabu für Hobbys, die mobile Mini-Segelmacherei, müsste im Normalfall auch vom Wohnzimmertisch vor dem zu Bett gehen stets wieder weggeräumt werden ... nun kann man sich mal so richtig ausbreiten. ;-)



Eigentlich wäre ich aktuell auf See und würde die Umweltsituation zur Frühjahrsalgenblüte flächenhaft in der Ostsee messen, parallel hätte ich dort in der Freiwache vielleicht auch etwas an Segeln gebastelt ... auf der Winterfahrt im Februar war die Kammer zuletzt so dekoriert ...



Unsere Warnemünde Crew wird die nächsten Wochen nebenbei etwas Zeit im „Bastelfieber“ verbringen, um die Lokalflotte zu vergrößern. Updates folgen...
Was habt ihr so für Projekte vor, da die aktive Zeit am Wasser nun etwas eingeschränkt ist ...

bleibt alle gesund,
Micha
Anhänge:
Letzte Änderung: 20 Mär 2020 22:00 von GER414.
Folgende Benutzer bedankten sich: ger55, GER 87

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
21 Mär 2020 08:33 #14781 von GER414


Projekt 1: Ein A+ Rigg für Lokal Torsten, als Starter für seinen Wiedereinstieg ins RC Segeln ... er ist vor etwa 20 Jahren unter der Segelnummer ein wenig IOM und M Boot gesegelt. Vor Weihnachten haben wir uns durch Zufall über unsere Kids (gehen in eine Kindergartengruppe) näher kennengelernt. Er kümmert sich parallel um das Thema 3D Druck und Konstruktion für unsere Gruppe ... mit ständigen Kontakt und Pro-Tipps von GER-75 :-)



... erstes Projekt Aero-Rumpfentlüfter

Die Outline ist von VAM übernommen, das A+ mit 1 m Vorliekslänge. Es segelt super auf der UNO und bevor man Fläche usw. für ein Design neu berechnet, ist ein bewährtes Schnittmuster ganz gut zum Lernen und Spielen mit der Profilierung. Die maximale Profiltiefe der Fock liegt bei 40 %, das Groß im Unterliek 38 % im Top 34 %. Es ist meine zweite Version davon mit etwas Reduktion der Profiltiefe im Top, Version 1 in türkis segelt auf der Nukite und UNO.



Ich bin gespannt wenn die Riggs im Matchrace gegeneinander antreten, ob „Pinki“ im oberen Windfenster etwas mehr Speedpotenzial hat.
Anhänge:
Folgende Benutzer bedankten sich: ger15, GER 22, GER 75, ger55, GER43

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
28 Mär 2020 12:53 - 28 Mär 2020 19:50 #14792 von GER414
Update 2:
Hallo zusammen,
in den letzten Tagen liefen hier Vorbereitungen zum Riggbau...
4 B Riggs und zwei C Riggs hängen fertig profiliert an der Wand.
Die B Riggs haben rund 2000 cm2 und gehen auf ein Schnittmuster von Andy Hoffmann zurück. Die maximalen Profiltiefen liegen in der Fock wieder bei 40 %, und im Groß 34 % im Top, 38 % im Unterliek. Von dem Schnittplan fahren hier schon 4 Versionen herum. Die Winkel auf der Schildkröte habe ich im Toppbereich etwas zurückgenommen, um sie etwas flacher als bei bisherigen Modellen zu gestalten. Beim Groß sind es an der oberen Bahn 6,5 Grad und an der Fock 10 Grad. Bei der Regatta in Oktober in Groß Sarau kam dazu ein Kommentar, unsere Highwindsegel wären im Top relativ tief. Die ursprüngliche Idee dahinter war, bei kurzer Profilsehne ein relativ gutes Anspringen zu erzeugen, da durch tiefe Profile die Strömung besser gehalten werden sollte. Bei meinen Windsurf-Rennsegeln mag ich es auch nicht, wenn die kleinen Größen (<6 m2) bei Sturm zappelig auf der Hand liegen ... das bringt keine Pluspunkte und macht das Gesamtsystem, eher unruhig und letztendlich unkontrolliert. Da helfe ich auch meist nach ... Diesen Effekt wollte ich bei den RC Segeln auch vermeiden und habe die ersten Highwindriggs, die in Ende 2018 und 2019 für die Familienflotte entstanden sind, eher tief profiliert (3x B, 2x C, und für die Highwind DM Burhave kurz vorher auch noch zwei E Riggs).
Ein B Rigg in der neuen Profilvariante habe ich schon im Januar-Februar gebaut und kurz bei der Regatta am 7.3. fahren können. Gezielt getestet ist es noch nicht, aber so wird es jetzt in Serie aufgelegt. Eins wird für den Junior in blau mit dünner Oracover Folie zum Test gebaut (die erscheint sehr reißfest zu sein), ein weiteres geht nach Lübeck zu meinem Surfkumpel für seine MaLi, eins in pink für Torsten und eins verbleibt für ein neues Bauprojekt erstmal bei uns. Die C Riggs sind vom Schnitt ein Eigenentwurf und in neuer Auflage, ebenfalls mit flacherem Profilverlauf im Topp. Eins für mich zum Test und eins für Holger in Lübeck.









Torsten (Segelnummer 240) hat die Woche über fleißig Teile für das Riggset entworfen. Technisch sind wir da auf den Spuren von Torsten (GER-75) unterwegs, wurden aber auch von ihm stets beraten und dazu animiert ;-) Torsten in Kiel hat sein Set eher auf Gewichtsersparnis optimiert, wir sind etwas in Richtung Aero abgedriftet.
Nach 1,5 Monaten Testphase mit dem Resin 3D Drucker haben wir schon einiges an Erfahrung gewonnen und der darf nun fleißig ans Werk ...





Gruß an alle,
die Warnemünde Crew
Anhänge:
Letzte Änderung: 28 Mär 2020 19:50 von GER414.
Folgende Benutzer bedankten sich: GER 22, GER 75, ger55, GER 87

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
29 Mär 2020 23:31 #14796 von GER414
Das erste B Rigg mit den neuen Druckteilen geht direkt an unseren CAD Designer vor Ort ... am fahrbaren Untersatz bastelt der schon :-)







Anhänge:
Folgende Benutzer bedankten sich: GER2

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ladezeit der Seite: 3.142 Sekunden
Powered by Kunena Forum