Drucken

yogiYogi neuer deutscher Deutscher Meister der Marblehead Klasse.

Am 2.-3.10.2010 fand in Krefeld die internationale Deutsche Meisterschaft der Marblehead Klasse statt. Nachdem sich in Norddeutschland keine Ausrichter gefunden hatten wurde die Meisterschaft kurzfristig von Friedhelm Scholten übernommen. Die Wettfahrtleitung hatte Nigel Winkley (super Leistung Vielen Dank für das Opfer) die Jury übernahm der Internationale Schiedsrichter Thomy Blatter aus der Schweiz (ebenfalls super Leistung Vielen Dank). Gewonnen hat die internationale Meisterschaft der Franzose Laurent Gerbaud vor dem Niederländer Paul d'Arnaud.

winnerAber noch mal von Anfang an. Auf der DSV Ausschussitzung war beschlossen worden die DM dieses Jahr in Norddeutschland auszurichten. Da dort jedoch bei den meisten Veranstaltern das internationale Wettfahrtsystem HMS nicht verwendet wird, war die mögliche Auswahl an Veranstaltern gering. Zuletzt hatte sich keiner finden lassen der dieses Event austragen wollte. Nachdem sich Nigel bereit erklärt hatte die Wettfahrtleitung zu übernehmen konnte das Event doch noch in Krefeld beim KSK auf die Füsse gestellt werden. Nochmals Vielen Dank an alle die viel Arbeit übernommen hatten damit die DM nicht ausfällt. Um so schöner war es dann zu hören dass sich mit internationaler Beteiligung 41 (13 Teilnehmer aus FRA, NED, BEL) Segler zur Meisterschaft angemeldet haben.

NigelThomyFür die beiden Tag war reichlich Wind angekündigt aber leider aus der falschen Richtung genau aus dem Rücken sollte der Wind über das Vereinshaus aufs Wasser fallen. Noch dazu hatten wir 2 Wochen vorher festgestellt das das Gewässer völlig verkrautet war. Wir hatten die größten Befürchtungen uns vor allem bei den aus dem Ausland angereisten Teilnehmern zu blamieren. Aber was will man machen. Den Wind können wir nicht beeinflussen und Absagen eine Woche vorher ist auch schwierig. Aber wir hatten Glück und die richtigen Leute als Wettfahrtleitung Nigel und Thommy schafften es trotz der schwierigen Windverhältnisse einen ordentlichen Up and Down Kurs auszulegen und soweit mir bekannt gabe es nur 4 Vorfälle mit Kraut (Leider traf es 2 mal den alten Mann aus Esslingen also aus seiner Sicht kein Glück).

Am ersten Tag hatten wir recht gleichmäßigen Wind fürs A-Rigg und so konnte die Regatta pünktlich und mit großen Erwartungen der Teilnehmer beginnen. fightZusammenfassend kann man sagen es ging hart aber fair zur Sache und fast jeder hatte hin und wieder einen Aussetzer und musste sich von der B oder C Gruppe bis zur A Gruppe durchsegeln. Einige Teilnehmer hatten das Glück (so auch der Autor) die doppelte Anzahl Läufe in 2 Tagen zu segeln weil sie ständig Auf- und Abstiegen. Der einzige Teilnehmer der am ersten Tag wirklich überzeugend vorne weg fuhr war Laurent Gerbeaud FRA 171 mit seiner fast neuen Skalpel. Dahinter hatte sich eine Gruppe von etwa 8 Seglern fast punktgleich platziert. So war der zweite Tag noch einmal von großer Spannung begleitet. Der Wind hatte zugelegt und so begannen fast alle mit dem B-Rigg mussten aber dann im Laufe des Tages auf C1- bzw. C2-Rigg umsteigen. Laurent hatte mit dem starken Wind nun auch einige Probleme war aber nicht mehr einzuholen aber dahinter ging es heiß zur Sache. Nach jedem Lauf hatte sich die Platzierung geändert. Gerhard Schmitt der eigentlich nach dem ersten Tag und seinen unglücklichen Abstiegen wegen Kraut schon ein Stück zurückgefallen war nahm sich nochmal richtig zusammen und konnte mit seiner gerade bei starkem Wind pfeilschnellen Margo Platz um Platz gut machen. Yogi segelte ebenso wie Paul sehr konzentriert und kontinuirlich vordere Plätze ein und so konnten die beiden das Rennen um den 2.Platz unter sich ausmachen. Beide fuhren eine Starkers aber mit völlig unterschiedlichen Riggs. Yogi fuhr das A-Rigg als Swing Rigg, B- und C-Rigg als konventionelle Hemdsegel. Paul hat seine Starkers komplett umgebaut und fährt mit Masten von Janusz Walicki sowie dazu selbst gebauten Beschlägen.

Hier noch einmal die Ergebisse mit den Bootstypen soweit ich mich erinnern kann:

1. FRA-171 Gerbeaud Laurent 22 Skalpel 2007
2. NED-37 d'Arnaud Paul 49 Starkers
3. GER-35 Peters Jürgen 50 Starkers
4. GER-61 Schmidtt Gerd 62 Margo
5. GER-622 Grahl Jörg 63 Prime Number (Swing)
6. NED-95 Geurts Walter 66 Prime Number
7. GER-603 Schmidt Klaus-Peter 72 Astra
8. GER-21 Eiermann Jürgen 75 Rok
8. NED-41 de Jong Jop 75 Prime Number
10. NED-21 Vaes Chris 77 Prime Number
11. GER-36 Krahforst Helmut 80 Skalpel 2007
12. NED-05 von Delft Peter 95  
13. GER-68 Faas Henning 97 Prime Number
14. GER-462 Pils Volker 109 Astra
15. GER-13 Rudolf Frank 115  
16. BEL-218 Vangrunderbeck Danny 122  
17. FRA-43 Poutrain Hugues 123 Skalpel
18. GER-322 Schuch Eberhard 150 Prime Number
19. GER-82 Tangermann Martin 167  
20. GER-362 Rehbein Jörg 172  
21. GER-52 Junker Dieter 177 Astra
22. GER-183 Lipp Heinrich 196 Skalpel
23. FRA- 04 Kuchmecki Irenee 202  
24. GER-319 John Gerd 226 Prime Number (Swing)
25. GER-613 Midy Herbert 229 Astra
26. BEL-214 Ooms Patrick 232  
27. GER-117 Buchholz Michael 235  
28. BEL-29 Descamps Michel 261  
29. GER-232 Goers Winfried 264 Skalpel
30. GER-72 Maczkiewicz Lothar 271 Astra
31. GER-132 Kuhr Klaus 276 Starkers
32. GER-189 Otto Klaus 285 Skalpel 2007
33. BEL-77 Hennebiqe Eric 288  
34. GER-657 Girse Siegfried 292  
35. GER-504 Jung Ingo 301 Starkers
36. GER-385 Schnaars Horst 302 Starkers
37. GER-95 Budde Wilfried 303 Starkers
38. NED-15 von der Fluit Michel 346  
39. GER-485 Scharf Fritz    
40. GER-30 Nieweg Friedel    
41. GER- Dombrowski Hardmut    

Zusammenfassen war es eine gelungene internationale Deutsche Meisterschaft die uns wieder einmal gezeigt hat, dass wir auf der internationalen Bühne noch einiges aufholen und wie der Chef der Jury noch einmal betonte dringend intensivere Regelkunde betreiben müssen.

Die Bilder wurden von Frank Rudolf gemacht.

 

Zugriffe: 6776