Drucken

Vielleicht lag es am frühen Termin und an den folgenden Terminen (IOM-DM, IOM WM USA), dass im Gegensatz zu anderen Veranstaltungen ein recht überschaubares Teilnehmerfeld von 14 Skippern den Weg nach Bremen bzw. zum Ohlenstedter-Quelsee fand. Nach dem Motto „weniger ist mehr“ wurden die Teilnehmer allerdings dafür mit 30 (!) Läufen an beiden Tagen bestens belohnt!

IMG 4346Schnell waren auch die Top-Leute beieinander, und gegen Kym mit seiner Lintel MMX war an diesem Wochenende kein Kraut gewachsen. Ein schöner Test für die anstehende IOM-WM in Foster City, USA. Selbst Yogi, Stammgast und deshalb bestens vertraut mit den Gegebenheiten des Ohlenstedter-Quellsees, vermochte nur vereinzelt, Kym Paroli zu bieten. Kym konnte beachtliche 20 Laufsiege, Yogi 6 Laufsiege für sich verbuchen – incl. 30. und letztem Lauf: Yogi’s Spürnase hatte ihm den richtigen Schlag empfohlen und so konnte er diesen Lauf souverän unter dem Beifall der Zuschauer und Teilnehmer vor Kym gewinnen – er feierte diesen Sieg wie einen Gesamtsieg und ich denke, dass es schon ein Zeichen für die anstehende Internationale Deutsche Meisterschaft der IOM Klasse in München war………!

Ich selbst konnte nicht mitsegeln; für mich war es aber eine richtige Augenweide, in dieses „kleine, aber feine überschaubare Feld“ hineinzuschauen und die Skipper zu beobachten. Dabei konnte ich feststellen, dass während der gesamten Regatta sehr fair gesegelt wurde und ein sehr harmonischer Umgangston am Wasser herrschte. Trotz voller Konzentration der Skipper war dennoch Zeit für so manch lustigen Spruch und ein kleines Späßchen während und nach den Läufen.

IMG 4340Volkmar Führling hatte sich bereit erklärt, die Wettfahrtleitung zu übernehmen. Und das erwies sich als Glücksgriff: JEDEM Teilnehmer wurde gleich im Vorfeld der Hinweis gegeben und durch entsprechende Ansage der Zahn gezogen, sich an der Luvtonne hineindrängeln zu wollen. Der Hinweis auf Unsportlichkeit und andere auszuschöpfender Möglichkeiten wie Abfallen oder Abdrehen half in den meisten Fällen, um von Bestrafungen abzusehen. Volkmar’s Ansagen zeigten Wirkung und so konnten wir die 30 Läufe ohne Observer und Protestverhandlung problemlos durchführen, auch wenn nicht jeder Kontakt geahndet wurde und in einem Strafkringel endete……, es ging auch so! Also: ein dickes DANKESCHÖN an den Wettfahrtleiter und an ALLE Teilnehmer für ihr faires Verhalten, Chapeau!

Ganz klasse war auch die Bewirtung und die Mahlzeiten (2 x warmes Mittagessen) von Joachim und seinem Team von der Gaststätte „Seeblick“ - Die Mahlzeiten und Samstagabend das Buffet waren himmlisch, vielen Dank nochmal! Vielen Dank auch an Joachim für den kostenlosen Kaffee am Samstag während des Segelns bei Süd/Südwest-Wind vor der Gaststätte.

IMG 4350Klaus Rieder hat mit seinem „Regatta-Büro“ wieder ganz tolle Arbeit geleistet und sehr oft zwischendurch aktuelle Lauf.- und Ergebnislisten ausgelegt, vielen lieben Dank, Klaus.

Vergessen möchte ich auch nicht das gesamte Team der RC-Segelfreunde. Ohne die vielen Helferlein ist die reibungslose Durchführung einer Regatta nicht möglich, deshalb auch an Euch Bremer-RC Segelfreunde ein großes Dankeschön!

Wie schon geschrieben, „klein, aber fein“, und so macht es Spaß, mit Euch zusammen die Freizeit zu verbringen. Laßt uns so weitermachen!

IOM_Ohlenstedt_28-29-03-2015.pdf

Bilder von Thorsten Fildebrandt

Zugriffe: 3486