Drucken

Am 18 und 19.04.15 trafen sich 21 Segler in Lohheide zum 3. Mal um den IOM Niederrheinpokal auszusegeln. Lohheide ist dafür bekannt erstklassige Regatten auszurichten, sei es das tolle Buffet oder die rundum Verpflegung der Segler. Wenn dann der Wind noch aus der richtigen Richtung kommt ist gewährleistet das es ein sehr schönes Segelwochenende wird.

Bis auf den Wind hat Holger mit seiner Familie und Freunden wieder alles perfekt geplant und organisiert. Der Wind war nicht ganz so perfekt an diesem Wochenende, er kam stark drehend von rechts, mal über die Bäume dann mal wieder den See herunter, was zu einzelnen „Windlöchern“ im Kurs führte. Am Samstag hatten wir schönen A-Rigg Wind mit Böen die unsere Boote das eine oder andere Mal auch tauchen ließen. Was dazu führte das der amtierende Deutsche Meister, der ja bekannter Weise kein Starkwindsegler ist, das eine oder andere Mal doch schmerzhaft geschlagen wurde und in die B-Gruppe abstieg. Henning mit seiner neuen Fraktal aus der Bremer Waffenschmiede setzte sich immer mehr durch und führte das Feld an. Auch so gute Segler wie Huub Gillesen und Peter Tans hatten an diesem Wochenende mit starken Gegnern zu kämpfen, so dass sie sich in der B-Gruppe wiederfanden. Max Lehmann der mit einer Chase aus dem Hause Gillesen schnell unterwegs war, belegte am Samstag den 3 Platz hinter Henning und Huub und dann kam erst unser Deutscher Meister. Henning und ich haben uns mehrmals gefragt, hat Yogi jetzt den Zenit überschritten ist es nun soweit das wir ihn mehr als nur ab und zu mal schlagen können??? Seine Antwort war relativ gelangweilt und doch irgendwie sehr gelassen „ abgerechnet wird Sonntag um 15:00 Uhr“ nun ja hat er auch irgendwie recht gehabt. Der Samstag war von spannenden Läufen und Kopf an Kopf Läufen geprägt. Es wurde bis 17:30Uhr gesegelt da am Sonntag mit wenig bis garkeinem Wind zu rechnen war. Was ich noch zu den Booten sagen kann, es waren 3 ACE 3, 3 Chase, 4 Fraktal, 2 Britpop’s , 2 Sedra’s, 2 Goth MX 14 und eine Test 5 unterwegs, aber für mich war kein Boot wirklich überlegen sondern alle irgendwie gleichwertig. Erwähnen möchte ich noch Gerd Mentges mit seinem eigen Design Sedra, Gerd hat beruflich bedingt wenig Zeit zum Segeln oder trainieren und das an diesem Wochenende kompensiert, ich glaube er hat nicht viele Läufe ausgelassen sondern unentwegt trainiert in dem er Au und Abgestiegen ist. Wenn es einen Pokal für denjenigen gäbe der die meisten B-Läufe gewonnen hat, Gerd hätte ihn an diesem Wochenende gewonnen.

Der Sonntag begann wie es der Windfinder vorher sagte, wenig bis gar keinen Wind. Holger wartete bis sich der Wind einigermaßen stabilisierte und startete den ersten Lauf gegen 11:30 Uhr, es waren Läufe mit wenig, aber durchaus segelbaren Wind (auch wenn ich einmal meinte der Lauf muss abgebrochen werden weil ich hinten am Ende des Feldes fest hing ohne Wind). Die Leichtwind spezialisten setzten sich auch sofort durch, Heinz der mit seiner neuen Fraktal am Samstag noch nicht so wirklich überzeugen konnte fuhr gute Plätze heraus. Norbert mit seiner sehr schönen neuen Fraktal aus der Werft von Jens Amenda konnte einige Plätze nach vorn Rutschen. Aber der Gewinner des Tages war mal wieder der amtierende Deutsche Meister Yogi, er fuhr wieder mit eigenem Wind Lauf um Lauf erste Plätze ein und verdrängte Henning vom ersten Platz und gewann die Regatta war das wieder mal Glück oder Können.

Fakt ist, er wusste wo der Wind war, ich nicht und blieb stehen. Glückwunsch hier an dieser Stelle nochmals. Gefühlt knapp gewonnen aber verdient.

Mein Resümee, es war eine schöne angenehme Regatta mit toller Stimmung wenig Regelverstößen und keinem Geschrei.

Bilder gibt es bein Hanneke

Zugriffe: 3653