Drucken

marblehead prize givingBrad Gibson wird erneut Weltmeister in den Klassen Ten Rater (2016,2018) und Marblehead (2012,2014,2016,2018). Die Silbermedaillie ging an Christophe Boisnault Frankreich, er hat bereits 1988 vor 30 Jahren an der WM in Berlin teilgenommen und damals den 12. Platz erreicht, und Bronze ging an Peter Stollery der ebenfalls bereits 1988 in Berlin teilgenommen hatte. Es waren spannende Wettbewerbe die beim SV Biblis am Riedsee bei brütender Hitze und teils nur leichten Winden ausgetragen wurden. Die Ergebnisse wurden in Gesamt 87 Läufen ausgesegelt.

Wow, das war eine Weltmeisterschaft!!! Auch wenn das Segeln bei einer WM sicher das Wichtigste ist, muss zuerst auf die Organisation aus Planung und Ausführung eingegangen werden. Denn diese waren auf jeden Fall absolut weltmeisterlich. Auch wenn man es vielleicht nicht so sagen sollte, war es vom ersten Henning Faas smallTag, beginnend mit der Bewerbung, dann der Planung und jetzt der Ausführung Hennings Weltmeisterschaft. Es hat über die Registrierung, die Vermessung, die Rennen und das Catering alles hervorragend funktioniert. Dies bestätigten immer wieder alle Teilnehmer. Gleich nach Henning folgten aber auch die vielen Helfer, bestehend aus seiner Familie (Pekie, Darius, Andrea, Timo und dessen Freundin), RC-Seglern (Nigel Winkley, Dieter Junker, Helmut Tiedemann, Walter Luitz, Ingo Jung), die auf das Selberteilnehmen verzichteten und stattdessen Urlaub zum Helfen nahmen, Seglern, die selbst teilnahmen (Gerhard Schmitt und Volker Schwarz, Vermessung) und natürlich auch den vielen Clubmitgliedern, die sich im Cateringbereich engagiert haben. Das Catering mit Eröffnungs- und Abschlussdiner und den anderen Abendessen wurden von allen Seglern gelobt. Ein besonderes Highlight war das „International Diner“, wo von allen Seglern Spezialitäten aus ihrer Heimat präsentiert wurden.

Ich wünsche Henning, seiner Familie und allen Helferinnen und Helfern, dass jetzt, nach diesen ganzen, manchmal sicher auch über die Grenzen gegangenen Anstrengungen, eine große Entspannung, freudige Erleichterung und Zufriedenheit einkehren kann. Ihr könnt stolz auf Euch sein und ich danke Euch ganz herzlich für Euren Einsatz!!! Die Segler haben das beim Abschlussdiner mit stehenden, lang anhaltenden Ovationen und Beifall getan!!! Orgateam small

 

Nun zum Segeln. Hier möchte ich als erstes den Wettfahrtleiterprofi Pierre Gonnet und seinen ortskundigen Helfer Jürgen Eiermann herausstellen, die es bei der vorherrschenden Hochdrucklage mit 30° C und mehr nicht leicht hatten. Es mussten mehrfach am Tag der See gewechselt und auch immer wieder Wettfahrten abgebrochen werden, um reguläre Bedingungen zu gewährleisten. Auch die Bootscrew (Helmut Tiedemann und Walter Luitz), die, um schnell auf angeforderte Bojenverlegungen reagieren zu können, fast den ganzen Tag die brütende Hitze auf dem Wasser ertragen haben, hat es aber dann trotzdem möglich gemacht, dass an den 5 Tagen insgesamt 60 Rennen gefahren werden konnten. Das ergab dann 12 gewertete Läufe für die Segler, aber auch durchschnittlich 12 Rennen pro Tag und das ist doch wahrlich nicht schlecht. Bei uns Seglern konnte man zwischen den Wettfahrten viele Wanderungen beobachten. Entweder jeweils von einem Schattenplatz zum nächsten Schattenplatz, oder bei den Bäumen mit den Stühlen rund um den Baum, immer schön dem Schatten folgend.

Hier noch eine von Henning erstellte Zusammenfassung des seglerischen Ablaufs:

Der erste Tag (28.5.2018) begann mit einer leichten Brise aus Nord Ost und so konnten bereits an diesem Tag drei Durchgänge also 15 Wettfahrten durchgeführt werden. Am Ende des Tages führte Christoph Boisnault FRA mit 3 Punkten vor Brad Gibson GBR mit 8 Punkten und Ellio Cavallio ITA mit 12 Punkten.

 

2.Tag, 29.5.2018: Der Wind kam stetig mit einer Briese aus Nord und so konnten an diesem Tag 4 Durchgänge ausgesegelt werden. Nach nun 7 vollständigen Durchgängen lag Christoph Boisnault mit 8 Punkten vor Brad Gibson mit 10 Punkten und Peter Stollery mit 19 Punkten.

3.Tag, 30.5.2018: An diesem Tag machte der Wind eine Pause und die Segler mussten im Schatten ausharren bis am Nachmittag endlich eine stete Brise aus Ost aufkommen wollte. Dann wurden allerdings noch zwei ganze Durchgänge ausgesegelt und der dritte Durchgang angefangen. Nach nun 9 Durchgängen lagen Christoph Boisnault und Brad Gibson nahezu gleichauf mit 2 Punkten unterschied und hatten sich mit dem drittplatzierten Peter Stollery bereits um über 10 Punkte vom Rest des Feldes abgesetzt.

4. Tag, 31.05.2018: Erneut wollte der Wind an diesem Tag nicht so recht einsetzen und so wurden die Läufe im Wesentlichen zwischen 17:00 Uhr und 20:00 Uhr durchgeführt. Die Zeit wurde jedoch sinnvoll genutzt und so wurde am Morgen ein Meeting der International Marblehead Klasse mit allen anwesenden 76 Seglern durchgeführt. Dabei wurden neben der Entwicklung der Klasse auch die Bewerbungen für die Weltmeisterschaft 2020 – England oder Italien besprochen.

5. Tag, 01.06.2018: Am letzten Tag der WM begrüßte der Riedsee die Teilnehmer noch einmal mit einer schönen Briese aus Süd und so konnten die letzten Wettfahrten zügig begonnen werden. Brad Gibson war aber nicht mehr zu schlagen und gewann souverän die Durchgänge 11 und 12. Am Ende versuchten Henning Faas und sein Team noch einen letzten Lauf durchzuführen scheiterten aber leider um 5 Minuten am Zeitlimit. Somit ist auch in der Marbleheadklasse der alte und neue Weltmeister Brad Gibson GBR mit 22 Punkten vor Christophe Boisnault FRA mit 29 Punkten und Peter Stollery GBR mit 38 Punkten.

All Participants

Die weiteren Platzierungen, auch die der deutscher Teilnehmer können auf den untern angegebenen Seiten unter dem Menüpunkt Results eingesehen werden.

Team Germany

Weitere Informationen auf den Webseiten der Veranstaltung.

http://worlds2018.marbleheadclass.org, http://worlds2018.tenrater.org

Zugriffe: 1920