(Gerd Mentges Feb 2001)

Zielsetzung :

  • Gleiche Chancen für alle Segler zu jeder Zeit und in jedem Durchgang.
  • Ausschaltung jeglicher Klassifizierung in leistungsstärkere und leistungsschwächere Segler.
  • Abschaffung des Auf- und Absteigens.
  • Minimaler Organisationsaufwand und einfache Anwendung.
  • Keine Einteilungsläufe

Durchführung :

  1. Der Veranstalter teilt die startenden Teilnehmer zu Beginn der Wettfahrt in zufälliger Reihenfolge auf 2 oder mehr Gruppen (A,B,C,.....) auf.
  2. Die Anzahl der Segler pro Gruppe bestimmt der Wettfahrtleiter.
  3. Die Zusammenstellung der einzelnen Gruppen nach dem 1. Durchgang ergibt sich aus der Einlaufreihenfolge des jeweils vorherigen Durchgangs in folgender Art und Weise für alle nachfolgenden Durchgänge:

    Bei 2 Gruppen (A + B) :
    • Der 1. , 3. , 5. , 7. , 9. usw. Segler segelt den nächsten Lauf in der Gruppe A.
    • Der 2. , 4. , 6. , 8. , 10. usw. Segler segelt den nächsten Lauf in der Gruppe B.

    • Bei 3 Gruppen (A + B + C) :
    • Der 1. , 4. , 7. , 10. , 13. usw. Segler segelt den nächsten Lauf in der Gruppe A.
    • Der 2. , 5. , 8. , 11. , 14. usw. Segler segelt den nächsten Lauf in der Gruppe B.
    • Der 3. , 6. , 9. , 12. , 15. usw. Segler segelt den nächsten Lauf in der Gruppe C.

    • Bei 4 Gruppen (A + B + C + D) :
    • Der 1. , 5. , 9. , 13. usw. Segler segelt den nächsten Lauf in der Gruppe A.
    • Der 2. , 6. , 10. , 14. usw. Segler segelt den nächsten Lauf in der Gruppe B.
    • Der 3. , 7. , 11. , 15. usw. Segler segelt den nächsten Lauf in der Gruppe C.
    • Der 4. , 8. , 12. , 16. usw. Segler segelt den nächsten Lauf in der Gruppe C.
      usw.
  4. Die Punktevergabe erfolgt immer nach dem Low Point System WR A 2.2. (1,2,3,4,usw.)