Durchführungsbestimmungen für Ranglistenregatten zur Ermittlung der DSV Rangliste

1. Klassen

Die Rangliste des DSV wird für die vom Ausschuss RC-Segeln bestimmten Klassen geführt.

2. Vermessungsregeln

Es gelten die Klassenvorschriften der IRSA.

3. Wegerechtsregeln

Es gelten die jeweils aktuellen Wettfahrtregeln der ISAF für RC-Segeln.

4. Veröffentlichung und Anzahl der Regattatermine

Die Vereine informieren zu Beginn der Saison den Ausschuss für RC-Segeln bezgl. des Status der Regatta (Rangliste ja oder nein) und stimmen den Zeitpunkt der Regatta mit dem Koordinator für Regattatermine ab, der dann in der Jahresübersicht veröffentlicht werden. Die Ausschreibung für eine Ranglistenregatta muss mindestens vier(4) Wochen vor dem Termin veröffentlicht werden. Der Ausschuss kann gegen den Status einer Regatta Einspruch erheben. Deutsche Meisterschaften bedürfen immer der Zustimmung durch den Obmann.

5. Schwerpunkt - Ranglistenregatta (S-RL)

Schwerpunktregatten sind Ranglistenregatten bei denen eine höhere Punktzahl erreicht werden kann. Für diese Regatten gelten folgende Randbedingungen:

  • Eine S-RL läuft immer über 2 Tage.
  • Es gibt maximal 3 S-RL pro Klasse. Die 3 S-RL und die Deutsche Meisterschaft werden auf die 4 Regionen verteilt. Wenn es in den betreffenden Regionen keine Ausrichterinteressenten für Schwerpunktregatten gibt, können dies Ausrichter aus anderen Regionen übernehmen.
  • S-RL werden immer nach dem HMS gesegelt.
  • Die Auswahl der S-RL erfolgt durch den Ausschuss Modellsegeln. Es können jedoch nur S-RL mit Zustimmung des jeweils veranstaltenden Vereins benannt werden. Wenn mehrere geeignete Gewässer und Vereine zur Verfügung stehen, erfolgt die Vergabe von Jahr zu Jahr reihum.
  • Die Zahl normaler RL-Regatten wird durch S-RL nicht limitiert.
  • Je Wochenende darf nur eine DM oder eine Schwerpunktregatta je Klasse organisiert werden.
  • Während einer EM oder WM darf weder eine DM noch eine Schwerpunktregatta in der gleichen Klasse durchgeführt werden.

6. Wertungszeitraum

Der Wertungszeitraum, der in der Rangliste erfassten Regatten, erstreckt sich über einen Zeitraum von 24 Monaten, womit die Kontinuität der Rangliste gewährleistet ist. Der Wer-tungszeitraum ist damit jahresübergreifend.

7. Streichresultate

Die Anzahl der im Wertungszeitraum von 24 Monaten gewerteten Regatten beträgt maximal 6. Besucht ein Segler mehr als 6 Ranglistenregatten im Zeitraum von 24 Monaten, dann werden nur die 6 punktbesten Ergebnisse gewertet. Alle anderen Ergebnisse sind dann Streichresultate.

8. Qualifikation zu Internationalen und Deutschen Meisterschaften

Die Qualifikation zu Internationalen Meisterschaften und der Deutschen Meisterschaft wird ausschließlich über die Rangliste geregelt.

Für die jedes Jahr stattfindende Deutsche Meisterschaft sind alle Segler der Rangliste qua-lifiziert entsprechend der Reihenfolge in der Rangliste. Gültig für die Qualifikation zur DM ist der Stand der Rangliste am Ende des Vorjahres. Die Teilnehmerzahl ist auf max. 60 Segler beschränkt. Nachrücker in der Reihenfolge der Rangliste. Deutsche Meisterschaften kön-nen immer auch als Internationale Deutsche Meisterschaft ausgetragen werden.

Für die Teilnahme an internationalen Meisterschaften gelten die gleichen Voraussetzungen wie für die Teilnahme an einer Deutschen Meisterschaft. Die Anmeldungen erfolgen im Rahmen der zur Verfügung stehenden Teilnehmerplätze. Nachrücker in der Reihenfolge der Rangliste. Ausnahmen bezgl. der Teilnahme an internationalen Meisterschaften können vom Obmann des Ausschusses für Modellsegeln genehmigt werden.

9. Wertung (Punkte)

Die Wertung des Endergebnisses einer Regatta wird nach folgendem Verfahren vorgenommen:

  • Die vergebene Punktzahl berücksichtigt die Anzahl der Teilnehmer einer Regatta.
  • Der Wettfahrtleiter und 2 Helfer, die an der Regatta nicht selbst teilnehmen, erhalten maximal einmal pro Jahr 80% der Punktzahl der betreffenden Regatta.
  • Die Formel lautet:
    RP = F x ( T - P ) +1
    T
    Begriffe:RP = Ranglistenpunkte ; T =Teilnehmerzahl ; P = Platzierung; F= Faktor
    F = 800 Ein-Tages-Ranglistenregatten
    F = 1000  für Ranglistenregatten, die mehr als einen Tag dauern.
    F = 1300  für Schwerpunkt-Ranglistenregatten
    F = 1500  für Deutsche Meisterschaften
    Beispiel: 55 Teilnehmer erreichter Platz 5 :
               ( ( ( 55-5 ) + 1 ) / 55 ) x 1000 = 927 Ranglistenpunkte
  • Die Ranglistenpunkte werden immer auf ganze Zahlen auf- bzw. abgerundet. Als Teilnehmerzahl einer Regatta gilt die Anzahl an Seglern, die zu Beginn der Regatta registriert wurden, unabhängig von späteren Ausfällen.
  • Nehmen Segler an Ranglistenregatten teil, die nicht dem DSV angehören (andere ISAF-IRSA Länder), sind diese aus dem Endergebnis für die nationale Rangliste herauszu-nehmen. Alle anderen Teilnehmer rücken damit entsprechend auf. Die Teilnehmerzahl für die Ermittlung der Punktzahlen verringert sich entsprechend der Anzahl fremder Teilnehmer.
  • Bei Punktegleichheit erfolgt eine Auswertung nach dem Verfahren in den Wettfahrtregeln. Der Veranstalter kann ein abweichendes Verfahren z.B. Matchrace per Segelanweisung festlegen. Auch gleiche Platzierungen sind möglich.

10. Führung der Rangliste

Die Rangliste wird vom Ausschuss für Modellsegeln des DSV´s geführt, dessen Aufgabe auch die Veröffentlichung der Rangliste ist. Die Führung der Rangliste kann delegiert werden.

11. Endresultat einer Ranglistenregatta

Die Endergebnisse einer Ranglistenregatta sind dem Obmann des Ausschuss für Modell-segeln des DSV´s bzw. dem Ranglistenführer innerhalb von 14 Tagen nach Abschluss der Regatta per mail zu übermitteln.

Das Endergebnis muss die Namen der Teilnehmer, Segelnummer, Rumpfnummer, Segelclub, Einzellaufergebnisse, die Platzierung und die Punktzahl enthalten. Nichtein-reichen seitens des Veranstalters führt zur Nichtwertung der Veranstaltung. Aufzuführen sind alle Teilnehmer, die zu Beginn der Regatta registriert wurden und auch wenigstens einmal gestartet sind, also auch diejenigen, die aus beliebigen Gründen im Laufe der Regatta ausgefallen sind. Nicht dem DSV oder der ISAF-IRSA zugehörige Teilnehmer sind ebenfalls mit aufzunehmen, wenngleich sie für die Vergabe der Ranglistenpunktzahl nicht berücksichtigt werden.
Der Wettfahrtleiter und Helfer (Ranglisten Punkte berechtigt) müssen ebenso aufgeführt werden.