Klassenreferent

Gerhard Mentges
Küsterkoppel 30
25364 Brande-Hörnerkirchen
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Die Mini 40 ist eine Segelklasse für ferngesteuerte Segelyachten mit mehreren Rümpfen. Man unterscheidet drei verschiedene Typen : Katamarane, Proas und Trimarane. Letztere werden am meisten gesegelt ,da sie das stabilste Segelverhalten besitzen. Die Mini40 und auch die 2m Klasse sind im Moment wirkliche Konstruktionsklassen für die Freaks unter den RC Yacht Begeisterten. Die gesamte Multihullszene befindet sich auf einem Entwicklungsweg, auf der Suche nach der Möglichkeit, die konstruktiven Grenzen der Umsetzung von „Großen“ auf den RC Yacht Bereich zu übertragen. In der Mini 40 Klasse werden Trimarane und auch Katamarane gesegelt, auch der Einsatz von Foils jeder Art ist möglich.

Diese Yachten können Kentern! Für jemanden der bisher nur Kielyachten gesegelt hat, ein ganz neuer Nervenkitzel. Ich weiß, wovon ich rede. Man ist also bei einer Regatta immer mit 2 Dingen beschäftigt, einmal den Lauf zu überleben und zu anderen auch taktisch die Regatta gut zu fahren.

Das alles bei einem Geschwindigkeitspotential, dass bei Mini 40 etwa dreimal so hoch ist, wie in den schnellsten Mono Hull Klassen.

Es gibt leider nur wenige Events, wobei die Regatten am Brombachsee und auch am Wolfgangsee hervorzugheben sind. Alle Regatten dienen neben den Wettfahrten auch ganz besonderes dem Erfahrungsaustausch und der Begutachtung von neuen Ideen.

Die Klassenvorschriften sind sehr einfach. Man findet sie auf der Internetseite des DSV RC Segeln. So wie alles in dieser Klasse noch am Anfang einer hoffentlich großen Entwicklung ist, gibt es noch keinen Messbrief. Ich beabsichtige in diesem Jahr einen Messbrief zu entwerfen, wobei der Bedarf allerdings von den heutigen Seglern eher nicht gesehen wird. Messbrief einfach als Angebot für diejenigen, die nachweisen wollen, dass sie sich an die Klassenvorschriften gehalten haben, was im Übrigen alle natürlich auch so machen.

Die Konstrukteure werden derzeit vor allem durch den beeindruckenden Americas Cup beeinflusst. Überall auf der Welt wird daran gearbeitet, Mini40 in die Luft, das heißt auf Foils, zu bringen. Es gibt im Internet beeindruckende Videos dazu zu sehen. Das vermutlich beste Ergebnis hat der Australier Ian erzielt, zu bewundern auf YouTube über das Stichwort „Hydrofoiling Mini40“. Man sieht bei den Aufnahmen sehr schön um wie viel schneller der Kat wird, wenn er denn wirklich auf die Foils kommt und über das Wasser fliegt, leider sieht man auch, wie hoch das Kenterrisiko ist.

Auch in diesem Jahr findet die Regatta am Brombachsee wieder statt. Neben den Mini 40 wird man wahrscheinlich auch wieder einige Franzosen mit den riesigen 2m-Tris sehen können. Hinfahren nur zum Schauen lohnt !