Klassenreferent

Valentin Fuchs
Dornatorbogen 7
82061 Neuried
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Die M-Klasse ist immer noch die Formel1 der RC-Segelklassen. Vor einiger Zeit war man der Meinung, die Klasse wäre ausgereizt und die aktuellen professionellen Entwicklungen wären nicht mehr zu toppen. Aber die letzte WM und diverse internationale Regatten haben der Klasse wieder neues Leben eingehaucht. Brad Gibson, der amtierende Weltmeister, hat gezeigt, dass es nach wie vor Potential zur Verbesserung gibt und so sind alle gespannt auf die diesjährige WM in Holland. Zumal auch die früheren Weltmeister Martin Roberts und Graham Bantock wieder angreifen werden, um den Titel zurückzuerobern. Es wird eine spannende WM werden.

In Deutschland war die M-Klasse immer eine der starken Klassen. Auch als die IOM Szene mehr und mehr Zulauf bekam, gab es viele Segler die weiterhin ausschließlich M-Boote fuhren. Aktuell sind in Deutschland 213 M-Boote registriert. Davon haben an der letztjährigen Rangliste 76 Segler teilgenommen. Das ist zwar gut, aber nicht optimal, vermutlich aber auch der Streichung einiger Regatten geschuldet.

 marbleheadaDiese Boote sind ebenfalls leicht, reagieren gut und sind sehr schnell. Die Regeln sind relativ offen und erlauben ein weites Spektrum an Designs innerhalb der Parameter Rumpflänge, Tiefgang und Segelfläche. Professionelle Designs haben in dieser Klasse bereits erstaunliches geleistet.

Rumpflänge: 1290mm
Tiefgang: 700mm
Segelfläche: 0,5161 m²