Beitragsseiten

Der Innenausbau kann beginnen.

Zunächst wird die obere Kante beputzt und ein Balkweger eingeklebt; dann geht's weiter mit dem Kielkasten, dem Längsschott, Ruderkoker, etc.

image014

 

image015 Schließlich habe ich den Spiegel, den Kielkasten, Mastkoker und Mastschott zusammen gebastelt. Die Schotten sind beidseits mit Glas beschichtet; der Kielkasten und der Mastkoker sind aus Sperrholz.

 

 

 

 

Kielkasten und Mastkoker sind von innen mit Epoxi beschichtet worden, nachdem ich alles mit Sekundenkleber zusammengeklebt hatte.
Mastschott und Spiegel werden eingeklebt, durch das Mastschott wird auf MS/Deckshöhe ein Loch geschnitten, durch den eine dünne Leine vom Bug zu einem Hilfsbalken am Spiegel gespannt ist. Danach werden die Teile ausgerichtet. Im Boot ist (wie oben beschrieben) die schwarze Mittschiffslinie, die durch das Markieren der Leisten erzeugt wurde, gut zu erkennen.
image016

 

 

 

 

image017 Durch zwei Löcher am Fuß des Mastkokers wird ein 1,5mm Nirodraht gezogen, der, nachdem er entsprechend geknickt wurde, mit dem Mastfuß eingeklebt wird. Auf dem Draht wird der Mast stehen. Die abgewinkelten Enden werden durch das Deck geführt, gebogen und als Wantenpüttinge benutzt. Damit wird die Kraft des Mastes gleich wieder in die Wanten eingeleitet. Ein Verzug oder Verschieben und damit eine Undichtigkeit oder ein Leck ist nicht zu erwarten.

 

 

 

 

Auch der Mastkoker und der Kielkasten werden mit Sekundenkleber fixiert.
Das Cockpit wird auf beiden Seiten mit den Mallen verklebt. Beim Überlaminieren wird erst außen und dann innen laminiert; erst werden die Innen- und danach die Außenmallen angesetzt, wobei die Übrigen entfernt werden.
image018

 

 

 

 

image020 image021

 

 

 

Es ist festgestellt worden, dass die Löcher im Vorschiff für die Fockbaumaufhängung den jetzigen Klassenvorschriften entsprechen. Um zu zeigen, wie es gebaut wird, baue ich das auch bei diesem Boot ein.

 

image023 image025

 

 

 

Die Teile sind aus Sperrholz gefertigt und werden nach einem Modell ausgerichtet eingeklebt. In den Rumpf sind Löcher gebohrt worden, in die als Zentrierung ein Drahtstift eingeklebt ist.

image027Die Löcher im Rumpf werden später mit einem Senker vergrößert, Stropp durch, Knoten rein, Spachtel drauf und fertig.

Heute Abend wird das Cockpit einklebt. Vorher mussten noch die Innereien gebaut werden.

image028

An der Seite des Spiegels der Unterbau für die Rollen, in der Mitte der für das Achterstag.

Ich habe mal wieder ein paar neue Ideen, mal sehen, ob die was bringen. Das Segelschotservo liegt jetzt hinter dem Kielkasten, etwas abgewinkelt, damit der Hebel an der Cockpitseitenwand vorbei geht. Das Ruderservo wird an dem Balken angeschraubt. Alle Welt redet davon, dass das Gewicht in der Mitte konzentriert werden soll, ich glaube da nicht so richtig dran. Na, wir (ich) werden sehen, was passiert.

image029

 

image030 Dazu gehört auch, dass ich für alle drei Riggs einen Punkt an der Fockschot habe; dafür ist dieses gebogene Rohr vom Cockpitfrontschott zum Vordeck.

 

 

 

 

Nur eine Öse für die Fockschot bei drei Riggs bedingt aber, dass ich achtern drei Punkte für die verschiedenen Riggs haben muss.
image031

 

 

 

 Es wurden noch die Kanten und Ecken bearbeitet und das Deck angepasst.

 

image033 image034

 

 

 

Das Deck ist aus zwei Hälften geschnitten und aufgeklebt worden. Ein von unten auflaminiertes 80g Glasgewebe kommt aus den Ecken hoch, um damit auf jeden Fall eine sichere Verbindung mit dem Rand zu bekommen.
Im nächsten Schritt wird das alles bearbeitet und auf das Deck wird ein Laminat aufgelegt.

Schön ist es, wenn man die beiden Deckshälften vertauscht und dann feststellt, dass sie auch so bis auf wenige Zehntel mm genau passen. Das zeigt, dass der Rumpf im Moment noch symmetrisch ist.

image035Inzwischen ist alles abgebaut oder abgeschnitten worden was nicht dazu gehört und gleich mal auf die Waage: 550g.

 

image036 image037

 

 

 

Was ich schon in der Lehre nicht gemocht habe ist nun fällig: schleifen, beschichten und noch mal schleifen.